nordrasmus.de

Effektgerät Boss AD-5


Bild "Crescendo:effekt_klein.jpg"
Effektgerät
Ein fürmich absolut super geiles Teil ist dieser schon etwas betagterer Boss-Bolide. Metallgehäuse mit etwa 15x15cm und ohne Potiknöpfe ca. 5cm hoch. Die Frage ist allerdings: Ist das Gerät auf dem Fußboden (Fußschalter) zu nutzen, oder liegt das Gerät auf dem Amp oder ähnlichem? Denn den Bypass-Schalter in der unteren linken Ecke möchte ich nicht als Fußschalter benutzen, denn ruck zuck ist vorbeigetreten und man tippt auf die Potiknöpfe! Dafür gibt es an der Rückseite jedoch eine Klinkenbuchse zum Schalten von Effekten, so kann Chorus und Hall getrennt bedient werden.
Der Boss AD-5 ist ein Preamp mit 4-Band EQ, eine DI-Box (Klinken- und XLR-Buchsen) und ein Effektgerät (Bi-Stereo-Chorus speziell für Akustikgitarre und klarer, dichter Hall in Studioqualität). Er bietet außerem einen BODY-Regler für die Korpusresonanz, eine MIC-DISTANCE-Funktion zur Nachbildung verschiedener Mikrofonpositionen und eine Anti-Feedback-Funktion.

Bild "Saitenblick:filter.jpg"Die Funktion des Anti-Feedback ist äußerst wirkungsvoll und beeinflusst kaum hörbar das Musiksignal. Das geniale ist, es wird in die Musikfrequenz ein schmaler Keil geschnitten, welchen man mit Depth (Tiefe) und Freq (Frequenz) einstellen kann. Mit Freq kann man den "Löschspalt" hin und her verschieben und so gezielt die Resonanzfrequenz auf Bühne oder Probenraum rausfiltern.

Weiterhin kann das Eingangssignal des magn. Tonabnehmers invertiert/gedreht werden, falls es zu Störsignalen kommt.
Sehr beeindruckend ist auch die Wirkung des Body-Potis. Dieser Drehknopf simuliert verschiedene Corpus verschiedener Gitarren. Absolut genial. Mic-Distance täuscht ein Mikrofon vor, welches sich vor der Gitarrendecke befinden würde und man regelt den Abstand.

Ausgänge gibt es in Stereo sowohl als Klinke, als auch als XLR. Eine super Sache, denn mit XLR können lange Kabelwege (direkt ins Mischpult) überbrückt werden. Bei XLR-Anschluss wird das Signal in pos. und neg. Halbwelle aufgeteilt und am Mischpult wieder zusammengeführt, wodurch sich sämtliche Störsignale (Einstreuungen) gegenseitig auslöschen.